Optimierung der Kosten

Die 5 größten Herausforderungen für Logistik und Lieferkette im Jahr 2022

7. März 2022

Die 5 größten Herausforderungen für Logistik und Lieferkette im Jahr 2022

Inzwischen haben wir alle mehr als genug darüber gehört, in welch "beispiellosen Zeiten" wir leben. Es ist klar, dass die 2020er Jahre alles andere als normal sein werden, und das gilt auch für die Herausforderungen, mit denen Logistik, Schifffahrt und Lieferketten im Jahr 2022 konfrontiert sein werden.

Was sind die größten Herausforderungen für Logistik und Lieferketten im Jahr 2022? Lassen Sie uns einen Blick auf die fünf größten Hindernisse werfen, die dem "Business as usual" der Logistik entgegenstehen - und was getan werden kann, um sie zu überwinden.

Die internationalen Nachwirkungen von COVID-19

Obwohl die Pandemie nach landläufiger Meinung in den letzten Zügen liegt, haben wir als globale Gesellschaft noch einen langen Weg vor uns.

Selbst wenn Impfstoffe verabreicht werden und Sperrungen der Vergangenheit angehören, werden Lieferketten und Logistik täglich durch COVID-19 gestört.

Die Verflechtung der globalen Lieferkette war noch nie so deutlich wie heute, und viele Unternehmen versuchen, ihre Abhängigkeit von ausländischen Herstellern zu verringern und die Produktion näher an ihren Standort zu verlagern.

Da Krankheiten die Mitarbeiter an vorderster Front unvorbereitet treffen, selbst wenn sie die größtmöglichen Vorsichtsmaßnahmen treffen, wirken sich die Fehlzeiten am Arbeitsplatz auf die gesamte Wertschöpfungskette aus.

Von einem LKW-Fahrer, der an COVID-19 erkrankt ist und nun einen wichtigen Auftrag nicht mehr ausführen kann, bis hin zu Angestellten in der Produktion, die durch ihre ehrliche Arbeit unbeabsichtigte Superspreader-Ereignisse verursachen, ist dies immer noch ein schwieriges Terrain.

Erschwerend kommt hinzu, dass in Berufen wie LKW-Fahrer, Lagerarbeiter, Fabrikarbeiter und anderen Schlüsselpositionen in der Lieferkette weltweit ein dramatischer Mangel herrscht. Da die große Resignation zahllose Menschen auf der ganzen Welt motiviert hat, ihren Lebensunterhalt zu überdenken, ist es für viele problematisch, die Attraktivität dieser lebenswichtigen Berufe darzustellen.

Geopolitische Faktoren

Die Form der Welt scheint sich ständig zu verändern. Für Lieferketten- und Logistikunternehmen bedeutet dies, dass die bewährten Verfahren, die noch vor wenigen Monaten wie eine gut geölte Maschine funktionierten, plötzlich unter unerwartetem Druck ins Wanken geraten.

Oft haben diese Vorfälle auch weitreichende Nachbeben. Die Auswirkungen des Brexit in Form von Unterbrechungen der globalen Lieferketten und des damit einhergehenden bürokratischen Durcheinanders sind nach wie vor spürbar, und die Folgen des Russland-Ukraine-Konflikts sind ein Thema, zu dem Analysten je nach Entwicklung der Lage täglich ihre Empfehlungen über arbeiten.

Dies ist einer der Hauptgründe dafür, dass die Risikominderung unter den Vordenkern in den Bereichen Logistik, Schifffahrt und Lieferkettenlösungen ein so wichtiges Thema geworden ist. Die effektive Sammlung und Implementierung von Daten zur Glättung von Prozessen - und die Mittel, mit denen man sein Möglichstes tut, um Verschiebungen im geopolitischen Gefüge vorwegzunehmen - werden sich im Jahr 2022 und weit darüber hinaus als entscheidend erweisen.

Bewährte Praktiken der ökologischen Nachhaltigkeit

Wie können Lieferketten- und Logistikunternehmen den Erfordernissen einer netzneutralen Regierungspolitik gerecht werden - und aus einer Position der Vordenker heraus einen sinnvollen Beitrag zu dem sie umgebenden Diskurs leisten -, wenn die Nachfrage nach Waren und Dienstleistungen so hoch ist, dass alle mehr denn je unterwegs sind?

Der Druck auf Lieferketten und Logistikunternehmen, Elektrofahrzeuge, fortschrittliche Technologien, intelligente Routenplanung und effizientere Fahrtzeiten vorzustellen, war noch nie so groß wie heute.

Glücklicherweise ist dies ein weiterer Bereich, in dem intelligente Technologielösungen eine Schlüsselrolle spielen können. Effizienzsteigerungen erhöhen die Kosteneffizienz jeder einzelnen Fahrt in der Lieferkette, und das bedeutet sowohl einen umweltfreundlicheren als auch rentableren Weg in die Zukunft.

Natürlich geschehen solche Veränderungen selten über Nacht - und während Automatisierung eine Lösung ist, ist Zusammenarbeit eine ganz andere. Vordenker fordern die Akteure der Lieferkette auf, sich auf der Grundlage etablierter Rahmenbedingungen und bewährter Praktiken zusammenzuschließen, um den Umweltschutz und die Kreislaufwirtschaft bei jeder gefahrenen Meile zu fördern. Dies ist definitiv ein Thema, bei dem jedes Logistikunternehmen eine Rolle zu spielen hat.

Die Nachfrage wird nie nachlassen

Es scheint nur noch eine ferne Erinnerung zu sein, dass ein Großteil des Lieferkettenmanagements von einem gewissen Rhythmus im Kalenderjahr abhängig war. Dieses Gefühl der Saisonalität ist durch Unvorhersehbarkeit ersetzt worden, was durch eine entscheidende Kernkomponente noch unterstrichen wird - die unablässige Nachfrage.

Das Maß an Toleranz, das die Verbraucher an den Tag legten, als die Lieferketten durch die COVID-19-Pandemie unterbrochen wurden, war nicht von Dauer. In dem Maße, in dem Online-Bestellungen de facto zum Mittel der Wahl wurden, um alles von Luxusgütern bis hin zu lebenswichtigen Gütern zu bestellen, wurde alles, was nicht am nächsten Tag eintraf, schnell als unerträgliche Wartezeit empfunden.

Hinzu kommt eine enorme Nachfrage in Bereichen wie der Unterhaltungsindustrie - wo der Mangel an Computerchips dazu führt, dass manche Unterhaltungselektronik auch noch Jahre nach ihrer Markteinführung nicht erhältlich ist - und dem Kaffeesektor, dessen Appetit weltweit ebenso schnell wächst wie die Umweltverschmutzung und die ethischen Bedenken beim Kaffeeanbau.

Verbraucher und Unternehmen werden auch in Zukunft Produkte und Komponenten in immer größerem Umfang nachfragen. Leider wird in der heutigen Kultur der Unmittelbarkeit der Gedanke, dass solche Anforderungen die Kapazitäten der Anbieter von Lieferkettenlösungen weltweit übersteigen könnten, einfach nicht in Betracht gezogen - was bedeutet, dass es wieder einmal an den Logistikunternehmen liegt, zu handeln.

Intelligente Umsetzung der Automatisierung

Es ist unbestreitbar, dass gute KI und intelligente Technologien die Logistik und das Lieferkettenmanagement erleichtert haben. Doch das Innovationstempo ist so hoch und die in diesem Artikel beschriebene Veränderungsgeschwindigkeit so hoch, dass sich die Implementierung von Automatisierung in der Logistik oft wie eine Hetzjagd anfühlen kann.

Da sich diese intelligenten Lösungen parallel zu den sich abzeichnenden Entwicklungen in den weltweiten Lieferketten entwickeln, begehen viele Logistikunternehmen den Fehler, auf ein endgültiges oder "beruhigtes" Klima zu warten, in dem sie in diese Systeme investieren können.

Dadurch wird nicht nur das Innovationstempo gebremst, sondern es könnte sich auch als langes Warten auf einen Tag erweisen, der nie kommt - wenn überhaupt, dann bewegt sich die Welt nur schneller, was bedeutet, dass diese abwartende Haltung weniger Vorteile hat als je zuvor.

Entwicklung von Widerstandsfähigkeit und Intelligenz in der Lieferkette

Nur weil es kein "business as usual" mehr gibt, heißt das nicht, dass das Geschäft nicht besser werden kann. In der Tat macht das Klima der Nachfrage und der Möglichkeiten in der Logistik weltweit diese Zeit zu einer der vielversprechendsten Zeiten, um in der Branche aktiv zu sein.

Stellen Sie sich den Herausforderungen, die wir heute besprochen haben, und Sie werden von den Herausforderungen, die den bisherigen Status quo so sehr erschüttert haben, in hohem Maße profitieren. Um erfolgreich zu sein, braucht man Agilität, Weitsicht und die richtige Technologie - sind Sie bereit, das Jahr 2022 zu Ihrem logistischen Meilenstein zu machen?

Romain Fayolle

Mitbegründer & Geschäftsführer

Mit 8 Jahren Erfahrung in verschiedenen internationalen Industrien möchte Romain Führungskräfte und Fachleute aus den Bereichen Logistik und Lieferkette mit der bahnbrechenden Technologie verbinden.